Autoimmunitäts-Erkrankungen

Eine Autoimmunerkrankung bezeichnet einen Zustand, bei welchem das Immunsystem fälschlicherweise Zellen oder Organe des eigenen Körpers angreift. Normalerweise erkennt das Immunsystem den Unterschied zwischen körperfremden Strukturen (z.B. Viren, Bakterien) und den eigenen Körperzellen. Bei einer Autoimmunerkrankung hat sich durch ein Ereignis eine Veränderung eingestellt, so dass diese Fähigkeit des Immunsystems eingeschränkt ist, was zur Freisetzung von Entzündungsbotenstoffe führt. Oft sind einzelne Organe betroffen wie z.B. die Haut, der Magen-Darmtrakt oder die Lunge, aber manchmal ist der ganze Körper davon betroffen.  

  • Systemische Autoimmunerkrankungen werden hauptsächlich im Rahmen einer Interdisziplinären Sprechstunde, zusammen mit Rheumatologen, Dermatologen, Angiologen, Neurologen, Hämatologen abgeklärt